SMART CITY - MIKROQUARTIERE

Energie- und lebensqualitätsoptimierte Planung und Modernisierung von Smart City-Quartieren

Smart City-Indikatoren auf Quartiers- und Mikroquartiersebene

Die Entwicklung von Smart City Indikatoren auf Stadtebene und besonders für Stadtteilgebiete ist noch relatives Neuland. Der Quartiersmaßstab ist jedoch essentiell für eine zukunftsfähige, vielfältige und individualisierte Stadtplanung.

Im Projekt Smart City Mikroquartiere haben wir Quartiers­indikatoren entwickelt, um Qualitäten in Wirkungsbereichen wie Energieeffizienz, Emissionen, Ressourceneffizienz, Bodennutzung, Stadt der kurzen Wege, Resilienz, Lebensqualität, soziale Durchmischung, Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raums etc. aufzeigen und daraus Maßnahmen ableiten zu können. Ausgehend von vorhandenen Indikatoren-Sets für Smart Cities wie z.B. Smart Cities PROFILES, Gebäude- und Arealzertifizierungssystemen (z.B. DGNB, 2000 Watt, BREEAM, LEED) wurden die Indikatoren auf ihre Anwendbarkeit auf Quartiers- und Mikroquartiersebene geprüft, gefiltert, ggf. angepasst und in Themenbereiche geclustert. Ergebnis ist ein umfassendes Bewertungssystem mit den Themenfeldern Umwelt, Energie, Lebensqualität, Verkehr und Wirtschaftlichkeit.

Folgende beispielhafte Maßnahmen wirken sich positiv auf die Bewertung aus:

  • Eine hohe bauliche Dichte und Kompaktheit der Baukörper reduziert den Heizwärmebedarf, zudem bauliche Errichtungs- und Instandhaltungskosten, spezifische Infrastrukturkosten und den Mobilitätsaufwand.
  • Reduktion des Gebäudeenergiebedarfs durch eine hochwertige Gebäudehülle (Passivhausbauweise), effiziente Ressourcennutzung bei baulichen Erweiterungen
  • Optimierung des öffentlichen und halböffentlichen Raumes hinsichtlich Aufenthaltsqualität, Durchwegungen und identitätsstiftende Maßnahmen
  • Optimierung des Nutzungsmixes und der Infrastruktur (Energie-Infrastruktur und Mobilität)
  • Optimierung der Flächen zur (dezentralen) Energieproduktion
  • Architektonische Lösungen: Planung von angenehmem Raumklima, reichlicher Tageslichtversorgung, optimierter Besonnung etc.
  • Lebensqualität und Akzeptanz fördern: frühzeitige und strategisch geplante Einbindung von BewohnerInnen und lokalen Stakeholdern in die Quartiersplanung und -entwicklung

 

Eine vereinfachte Darstellung im Sonnendiagramm visualisiert die vorhandenen Qualitäten und die erzielten Verbesserungen:

Sonnendiagramm.png

Maria Fellner, IBO